Startseite


incons

Weiterführende Artikel

Aus dem Themenbereich :

EU-Kommission: Forschungskommissar Moedas skizziert künftige EU-Forschungspolitik

In einer Rede vor der Leibniz-Gemeinschaft am 16.03.2018 in Berlin hat der EU-Forschungskommissar Carlos Moedas die Grundzüge des neunten europäischen Forschungsrahmenprogramms (ab 2021) skizziert. Das neue Programm werde sich durch die Fortsetzung der erfolgreichen Förderung der Grundlagenforschung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC), aber auch durch einen Perspektivwechsel hinsichtlich großer globaler Herausforderungen sowie bei der Innovationsförderung auszeichnen.  weiterlesen: EU-Kommission: Forschungskommissar Moedas skizziert künftige EU-Forschungspolitik.

Aus dem Themenbereich :

Europäischer Rechnungshof: Hinweise zur Vereinfachung der Europäischen Forschungsrahmenprogramme

Der Europäische Rechnungshof hat Hinweise zur möglichen Vereinfachung der europäischen Forschungsförderprogramme veröffentlicht. Die Empfehlungen basieren auf der Identifikation und Analyse von Problemen beim achten Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 und sollen in die Ausgestaltung des neunten Forschungsrahmenprogramms eingehen. Unter anderem wird ein verstärkter Einsatz von Kostenpauschalen und die flexiblere Anwendung von Richtlinien angeraten.  weiterlesen: Europäischer Rechnungshof: Hinweise zur Vereinfachung der Europäischen Forschungsrahmenprogramme.

Aus dem Themenbereich :

EU-Kommission: Kulturerbe-Konferenz „Innovation & Cultural Heritage“

Am 20.03.2018 fand in Brüssel als Teil des Programms zum Europäischen Kulturerbejahr eine Horizont 2020-Konferenz zum Thema „Innovation und Kulturerbe“ statt. Forschungskomissar Carlos Moedas betonte in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung des europäischen Kulturerbes in der EU-Forschungs- und Innovationspolitik: „Cultural heritage is a limitless source of innovation where traditions meet with cutting-edge technologies. Our ambition is to make Europe the world leader in heritage-based innovation with support from Horizon 2020, the EU's research and innovation funding programme." Die Nachberichterstattung über die Konferenz steht nun online zur Verfügung.  weiterlesen: EU-Kommission: Kulturerbe-Konferenz „Innovation & Cultural Heritage“.

Aus dem Themenbereich :

ERC: Jahresbericht 2017 veröffentlicht

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat seinen Jahresbericht 2017 veröffentlicht. Darin werden die Ergebnisse zu den vier ERC Förderlinien (Starting Grants, Consolidator Grants, Advanced Grants, Proof of Concept) des vergangen Jahres dargestellt. Daneben werden auch einzelne Projekte vorgestellt.  weiterlesen: ERC: Jahresbericht 2017 veröffentlicht.

Aus dem Themenbereich :

ERC: Evaluation der ERC Proof-of-Concept Förderung

Im Auftrag des Europäischen Forschungsrats (ERC) wurde die Förderlinie „Proof of Concept” sechs Jahre nach ihrer Einrichtung unabhängig evaluiert. Der Proof of Concept Grant unterstützt ausschließlich Empfänger/innen von ERC Grants (Starting, Consolidator, Advanced Grants) bei der praktischen und kommerziellen Verwertung ihrer bahnbrechenden wissenschaftlichen Forschungsergebnisse. Die Bewertung des Instruments Proof of Concept fällt positiv aus und stellt fest, dass geförderte Forscher/innen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit Produkte patentieren lassen oder Unternehmen gründen als nicht geförderte.  weiterlesen: ERC: Evaluation der ERC Proof-of-Concept Förderung.

Aus dem Themenbereich :

European University Alliance: Strategische europäische Partnerschaft „4EU"

Vier europäische Universitäten – die Karls-Universität in Prag (Tschechische Republik), die Universität Heidelberg (Deutschland), die Universität Sorbonne in Paris (Frankreich) und die Universität Warschau (Polen) – haben eine strategische europäische Partnerschaft gegründet. Die Allianz soll die Zusammenarbeit zwischen den Universitäten intensivieren und das Umfeld für Kreativität in Lehre und Lernen ebenso wie in Forschung und Innovation optimieren. Dabei werden Hindernisse für den freien Austausch von Personen, Ideen und „best practices“ beseitigt. Die vier Universitäten sehen das Bündnis als ihre Verantwortung, gemeinsam einen wirksamen Beitrag zur Lösung wichtiger gesellschaftlicher Herausforderungen für Europa und darüber hinaus zu leisten.  weiterlesen: European University Alliance: Strategische europäische Partnerschaft „4EU".

Aus dem Themenbereich :

DITOs Projekt: Empfehlungen zu Citizen Science und Open Science

Das Science with and for Society-Projekt DITOs (Doing it together Science) hat eine Handreichung zu Citizen Science und Open Science veröffentlicht. Zielgruppe sind u.a. politische Entscheidungsträger/innen, die Citizen Science oder Open Science Strategien umsetzen und über Verknüpfungen und Synergien beider Ansätze informiert werden sollen.  weiterlesen: DITOs Projekt: Empfehlungen zu Citizen Science und Open Science.

Aus dem Themenbereich :

PROSO Projekt: Support Tool für Bürgerbeteiligung in Forschung

Das Science with and for Society-Projekt PROSO hat ein Support Tool veröffentlicht, das Anregungen dafür bietet, wie die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und Akteuren des Dritten Sektors (wie z.B. zivilgesellschaftliche Organisationen) in Forschung und in Forschungs- und Innovationspolitik gefördert werden kann. Das Support Tool zeigt wichtige Barrieren der Beteiligung auf und präsentiert Politikoptionen und Praxisbeispiele, wie diese Barrieren gemindert werden können.  weiterlesen: PROSO Projekt: Support Tool für Bürgerbeteiligung in Forschung.

Aus dem Themenbereich :

Im Fokus: Horizont 2020-Projekt NoVaMigra

Das Projekt NoVaMigra (Norms and Values in the European Migration and Refugee Crisis) wird in der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung von Horizont 2020 für drei Jahre mit ca. 2,5 Millionen Euro gefördert. Das an der Universität Duisburg-Essen von Projektleiter Professor Dr. Andreas Niederberger koordinierte Projekt untersucht einen möglichen Wertewandel in der EU am Beispiel der europäischen Migrations- und Flüchtlingskrise. Beteiligt sind Forscher/innen aus neun europäischen und amerikanischen Einrichtungen, u.a. das Kulturwissenschaftliche Institut (KWI) Essen sowie Universitäten und Forschungszentren aus Athen, Budapest, Chicago, Mailand, Malmö, Paris, Posen und Utrecht.  weiterlesen: Im Fokus: Horizont 2020-Projekt NoVaMigra.