ERC: Ergebnisse der Advanced Grants 2017 veröffentlicht

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat die Ergebnisse zur Ausschreibung der Advanced Grants in 2017 veröffentlicht. Pro AdG-Projekt werden maximal 3,5 Millionen Euro Fördergelder vergeben. Zielgruppe dieser Förderlinie sind etablierte, aktive Wissenschaftler/innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz. Bei der Begutachtung der wissenschaftlichen Leistung sind die letzten zehn Jahre vor der Antragstellung maßgeblich. Es wurden 2167 Anträge eingereicht, wovon 269 zur Förderung vorgeschlagen wurden. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Erfolgsquote somit von 9,6 % auf 12 % gestiegen.

66 Grants gehen nach Großbritannien, 42 nach Deutschland, 34 nach Frankreich, 24 in die Schweiz und 18 nach Spanien. Nach Nationalität sind ebenfalls britische Wissenschaftler/innen mit 50 Grants vorne, gefolgt von Deutschen (40) und Franzosen (29). Der Frauenanteil liegt bei 17 %.
Im Bereich Sozial- und Geisteswissenschaften (SH) gehen vier Advanced Grants nach Deutschland:

  • Peter Adamson, Ludwigs-Maximilians-Universität München: IslamAnimals. Animals in the Philosophy oft he Islamic World
  • Christoph Knill, Ludwigs-Maximilians-Universität München: ACCUPOL. Unlimited Growth? A Comparative Analysis of Causes and Consequences of Policy Accumulation
  • Manfred Kriffka, Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V.: SPAGAD. Speech Acts in Grammar and Discourse
  • Thomas Lemke, Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt a.M.: CRYOSOCIETIES. Suspended Life: Exploring Cryopreservation Practises in Contemporary Societies

Weitere Informationen:
https://erc.europa.eu/news/erc-awards-its-2017-advanced-grants-269-senior-researchers-europe