Im Fokus: Distant Reading for European Literary History – COST Action zu den Digital Humanities

Unter der Leitung von Prof. Dr. Christof Schöch von der Universität Trier untersucht ein weltweites Netzwerk die europäische Literaturgeschichte mit digitalen Methoden. Inzwischen sind 30 Länder und etwa 100 Forschende Teil der Initiative des Professors, der gleichzeitig Co-Direktor des Trier Center for Digital Humanities (TCDH) ist. Unter dem Projektnamen „Distant Reading for European Literary History“ wird die europäische Literaturgeschichte quantitativ aufgearbeitet.

Anstelle einer Konzentration auf herausragende Werke werden große Textmengen möglichst vieler, auch unbekannter Autor/innen erfasst und sprachübergreifend untersucht. Finanziert wird das Netzwerk von COST Association (European Cooperation in Science and Technology) als sogenannte COST Action.

Weitere Informationen:
http://www.cost.eu/COST_Actions/ca/CA16204