ERC Advanced Grants 2018: Ergebnisse veröffentlicht

Der ERC hat am 28.03.2019 die Empfänger der ERC Advanced Grants 2018 bekannt gegeben. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Erfolgsquote von 12 % auf 10,8 % leicht gesunken. Deutschland steht mit 32 Grants an zweiter Stelle hinter Großbritannien. Nach Nationalität sind ebenfalls britische Wissenschaftler/innen mit 37 Grants vorne, gefolgt von deutschen Forscher/innen (33), von denen fünf aus den Sozial- und Geisteswissenschaften kommen. Der Frauenanteil unter den zur Förderung vorgesehenen Projekten liegt bei 20 %. Zielgruppe dieser Förderlinie sind etablierte Wissenschaftler/innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz.

Folgende Forscher/innen an deutschen Einrichtungen haben einen ERC-Advanced Grant erhalten:

  • ESPOSITO, Elena - Universität Bielefeld: PREDICT - The Future of Prediction: The Social Consequences of Algorithmic Forecast in Insurance, Medicine and Policing, SH3
  • GANGL, Markus - Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main: POLAR - Polarization and its discontents: does rising economic inequality undermine the foundations of liberal societies?, SH3
  • HANSEN, Svend - Deutsches Archäologisches Institut: ARCHCAUCASUS - Technical and Social Innovations in the Caucasus: between the Eurasian Steppe and the Earliest Cities in the 4th and 3rd millennia BC, SH6
  • JÄGER, Gerhard - Eberhard Karls Universität Tübingen: CrossLingference - Cross-Linguistic statistical inference using hierarchical Bayesian models, SH4
  • SKIERA, Bernd - Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main: COOKIES - Economic Consequences of Restrictions on the Usage of Cookies, SH1

Weitere Informationen:
https://www.eubuero.de/erc-adg.htm#Ergebnisse?pk_campaign=nl-nks-erc&pk_kwd=2019-03-28